Vegan – Tag 263

Nach sehr langer Abstinenz dachte ich mir, dass es mal wieder Zeit wird für einen Blog Eintrag. Ich wurde ja auch freundlicherweise via E-Mail darauf hingewiesen, dass es doch mal wieder Zeit wird.

Ich werde mich in nächster Zeit auch mal den Fragen, die mich per Mail erreicht haben, zuwenden und diese hier beantworten. (blog@oliverwetzel.com)

Aber was hat sich in dieser Abstinenz getan?
Eigentlich nicht viel Neues. Wie ihr am Titel dieses Artikels sehen könnt, lebe ich nach wie vor noch Vegan. Und auch gesundheitlich sieht es sehr viel besser aus als davor. Nochmal zur Erinnerung: Der Grund warum ich Vegan lebe ist meine Migräne, die ich habe.

Was ich nach 263 Tagen nun sagen kann ist: Die Migräne hat sich deutlich verbessert. Heißt die Anfall Häufigkeit hat sich, auch für andere merklich, deutlich reduziert. Entgegen der Meinung von ca. 50 Ärzten, die mir durch die Bank weg gesagt haben, dass die Ernährung keinen Einfluss auf die Migräne habe. Und mal abgesehen von der Migräne geht es mir körperlich ebenfalls deutlich besser.

Für alle die sich überlegen Vegan zu leben kommt jetzt euer Abschnitt.
Erstmal ist es erschreckend einfach. Selbst zu kochen mit frischen Produkten ist ja jetzt keine wirkliche Hürde. Und auch Restaurant besuche sind nicht wirklich schwierig da sich 90% der von mir besuchten Restaurants sich die „Mühe“ machen und etwas veganes zu servieren. Was evtl. etwas nervt, zumindest auf die Dauer, ist meine Lieblingsfrage: Was isst du denn dann jetzt noch?!

Letzten Endes ist es eine gute Entscheidung gewesen diese Ernährungsumstellung vorzunehmen. Aus gesundheitlichen Gründen und auch aus der Sicht der Tiere. Über letztere habe ich mir erst mit der Zeit ein wirklich umfassendes Bild gemacht. Genauso wie über die Effizient von Veganer Ernährung.

So, ich denke dass ich jetzt ein Lebenszeichen von mir gegeben habe. Und ich werde mich dann die nächsten Wochen wieder melden – hoffe ich doch 🙂

 

 

 

Was kannst du denn jetzt noch essen, außer Nudeln???

Nun noch ein Post zum Thema „Was kannst du denn jetzt noch essen?“.

Das erste Bild ist ein sehr einfaches Gericht. Kartoffeln und Zucchini kochen, ich schmeiße die einfach in meinen Dampfgarer…warte 20 Minuten…mache in dieser Zeit einen Joghurt Dip aus Sojajoghurt, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und in diesem Fall war es das schon.

Oben rechts seht ihr etwas nicht sooo schönes :D…schmeckt aber. Das koche ich mir Sonntags in einer großen Menge vor und fülle das in Kunststofdose für die Arbeit. Das nehme ich mit, schiebe es in die Mikrowelle und fertig ist mein Mittagessen. Was ist jetzt drin? Sag ich nicht! 😛 Doch natürlich. Es ist einfach nur Reis, Kichererbsen (oder Bohnen) oder einfach Gemüse was gerade da ist, Sojajoghurt und zahlreiche Gewürze wie: Kümmel, Koriander, Petersilie, Chilli, Salz, Pfeffer, etc….

Dann Linsen und Nudeln. Dazu muss ich wohl nicht viel sagen. Ich mag Linsen einfach Essig lastig, daher schmecken die bei mir auch etwas mehr nach Essig :). Sieht man ja aber nicht :D. Wichtig ist Linsen ohne Salz zu kochen, denn sonst brauchen die Dinger ewig um weich zu werden.

Hier seht ihr mein aktuelles morgendliches Frühstück. Sojajoghurt, Heidelbeeren, Himbeeren und Cashewkerne. Wenn es mal süßer sein soll gebe ich einfach etwas Agavendicksaft dazu.

Unten links wurde mein Dampfgarer wieder mal benutzt. Kartoffeln, Zucchini, Paprika und Champignons. Einfach Olivenöl drüber. Salz. Pfeffer. Fertig. Warum unnötig schwer machen?!

Und unten rechts seht ihr Kartoffeln, Blumenkohl und Perlgraupenrisotto. Die Kartoffeln und den Blumenkohl habe ich mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Der Blumenkohl hat noch etwas Muskat abbekommen. Und das Perlgraupenrisotto durfte in einem „klecks“ Sojomargarine baden.wpid-2015-08-09-16.59.18.jpg.jpeg

Was kannst du denn jetzt überhaupt noch essen???

Da ich vermehrt E-Mails zum Thema Rezepte bzw. zum Thema: „Was isst du denn jetzt überhaupt?“ bekommen habe jetzt mal der erste Versuch. Da ich sehr sehr seeehr selten nach Rezept koche, kann ich euch keine Mengenangaben geben. Probiert einfach aus und immer wieder abschmecken!

Als erstes sind das meine Grillspieße: Einfach Kartoffeln, Zucchini und Paprika aufspießen und fertig. Zu dem ganzen habe ich den Joghurt Dip gemacht. Den habe ich aus Sojajoghurt, Minze, Petersilie, Zitronenabrieb und saft, Salz, Pfeffer und Olivenöl gemacht.

Dann ganz einfache Dinkel – Vollkornspaghetti mit Tomatensoße. Hinterher habe ich noch etwas Olivenöl und Balsamico essig darüber gegeben.

Links unten seht ihr selbstgemachte Chips aus Kartoffeln. Einfach ganz dünn schneiden und in Öl frittieren. Und danach auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen. Ich hab diese Chips mit Salz, Paprikapulver und Chilli gewürzt.

Unten in der Mitte seht ihr wieder Nudeln mit Tomatensoße. Das ist einfach ein Essen, wenn es mal schnell gehen soll. Dauert maximal 15 Minuten, dann heißt es mangiare.

Rechts unten seht ihr Sojajoghurt, Haferflocken, Heidelbeeren und Himbeeren. That’s it! Gibt es zum Frühstück oder, wie in dem Fall, einfach mal als Snack.wpid-2015-08-09-17.02.52.jpg.jpeg

Vegan – Tag 1

Wie ihr an dem Titel schon erahnen könnt werde ich mich die nächsten Monate Vegan ernähren.
Grund ist aber kein Trend oder irgendwelche Spinnereien.
Nein. Der Grund hierfür ist meine Gesundheit. Im speziellen „meine“ Migräne.
Aus diesem Grund werde ich mich die nächsten, mindestens, 4 Monate Vegan ernähren. Um zu schauen ob die Ernährung einen Einfluss auf die Migräne hat. Und natürlich ob es mir körperlich besser geht oder nicht.

Selbstverständlich spielt auch die Massentierhaltung und die tierischen Eiweiße eine Rolle. Da werde ich evtl. in einem anderen Blogeintrag draufeingehen. Ja, man könnte Fleisch und Co. „nachhaltig“ kaufen. Aber mal ehrlich, wer macht das schon? Das Fleisch bei den meisten Metzgern ist auch kein anderes als im Supermarkt und wer macht sich schon die Mühe einen Bauern zu suchen, der noch selbst schlachtet…? „Es gibt kein Fleisch von glücklichen Tieren…nur von toten“.

Es geht mir in diesem Blog nicht darum jemanden zu überzeugen. Es geht mir darum zu zeigen, wie einfach Vegane und gesunde Ernährung sein kann. Und vor was für Hürden man stößt. Es soll ein selbstversuch sein der den gesundheitlichen Aspekt mit berücksichtigt. Und nicht weil ich irgendeinem „trend“ folgen will oder cool sein möchte.

Ich muss dazu sagen, dass ich mich schon immer für Kochen und Ernährung interessiert habe und auch beruflich viel damit zu tun habe. Ich habe auch relativ wenig Fleisch und Co. gegessen… 1 – 2 mal im Monat. Und ich habe tatsächlich darauf geschaut, wo mein Fleisch herkommt. Aufgrund dessen, dass ich schon sehr auf meine Ernährung geachtet habe fällt es mir vielleicht einfacher auf Vegane Ernährung umzusteigen als Leuten, die jede Woche ihr Steak essen.

Dieser Blog soll als Anregung gedacht sein. Als Anregung für neue Rezepte, neue Produkte oder auch um zu schauen welche Probleme auftauchen und wie man diese umgehen oder beseitigen kann.

Des weiteren finde ich es blödsinn sich Schnitzel o.ä. aus Soja „nachzubauen“. Es gibt genügend Nahrungsmittel, da muss man nicht anfangen sich Lebensmittel, die man nicht mehr essen „darf“, zu kopieren.

Zusätzlich werde ich noch ca. 2 – 3 mal die Woche Sport machen. Ich werde keine Produkte kaufen in denen Glutamat oder Hefeextrakt enthalten ist (ist ja beides dasselbe). Und ich werden zusätzlich noch versuchen Weizenmehl zu vermeiden. Warum Weizenmehl? Es hat sich als förderlich raußgestellt, bei Migräne, Weizenmehl zu meiden.

Ich werde hier auch mit Sicherheit nicht jeden Tag etwas posten. Es wird mit das ein oder andere Bild erscheinen, welches als Anregung dienen soll. Und auch zu Lesen werdet ihr sicherlich genug bekommen. 🙂

Fragen, Kritik und Anregungen sind natürlich, wie immer, willkommen 🙂

blog@oliverwetzel.com